Über die Biologie der Dickschnabelpinguine oder ‚Tawaki‘ ist sehr wenig bekannt, sie gehören zu den am wenigsten erforschten Pinguinarten überhaupt. Tawaki kommen nur im südlichen Bereich der Westküste von Neuseelands Südinsel und einigen der Südspitze vorgelagerten Inseln vor. Sie brüten einzeln oder in kleinen Gruppen im dichten Unterholz des kalten Regenwaldes in Höhlen oder Kavernen.

Im Rahmen eines auf 5 Jahre angelegten Projekt (2014-19) wird ihre Ernährungsökologie, über die bisher keine Kenntnisse vorliegen, eingehender untersucht. Dieses Projekt findet in Kooperation mit Dr. Thomas Mattern und Dr. Ursula Ellenberg statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Projekts sowie auf Facebook