Im Südwest-Atlantik, der an der südamerikanischen Ostküste von der Halbinsel Valdés auf etwa 40°S bis hinunter nach Kap Horn reicht und auch die Falklandinseln umfasst, kommen insgesamt fünf verschiedene Pinguinarten vor: Königspinguin, Magellanpinguin, Eselspinguin, Felsenpinguin und Goldschopfpinguin. Im Rahmen unserer wissenschaftlichen Forschung haben wir uns, mit Ausnahme des Goldschopfpinguins, ausgiebig mit der Biologie und Ökologie dieser Arten beschäftigt. Vergleichende Untersuchungen haben wir an Humboldtpinguinen im Ost-Pazifik und an Albatrossen von Südgeorgien durchgeführt. Zu allgemeinen Informationen über Pinguine verweisen wir auf die einschlägige Literatur bzw. Webseiten (z.B.Wikipedia).

Veröffentlichungen (allgemein):

  • Pütz, K., R.J. Ingham, J.G. Smith & J.P. Croxall (2001) Population trends, breeding success and diet composition of gentoo Pygoscelis papua, magellanic Spheniscus magellanicus and rockhopper Eudyptes chrysocome penguins in the Falkland Islands. Polar Biology 24: 793-807
  • Clausen, A.P. & K. Pütz (2002) Recent trends in diet composition and productivity of Gentoo, Magellanic and Rockhopper Penguins in the Falkland Islands. Aquatic Conservation 12: 51-61
  • Trathan, P.N., P. García-Borboroglu, P.D. Boersma, C.A. Bost, R.J.M. Crawford, G.T. Crossin, R.J. Cuthbert, P. Dann, L.S. Davis, S. de la Puente, U. Ellenberg, H.J. Lynch, T. Mattern, K. Pütz, P.J. Seddon, W. Trivelpiece & B. Wienecke (2014) Pollution, habitat loss, fishing and climate change as critical threats to penguins. Conservation Biology DOI: 10.1111/cobi.12349